Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

"Nach uns die Sintflut..." und vor allem woanders?!

Vortrag über Klima- und soziale Gerechtigkeit als Kernforderungen in Klimakämpfen

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

"Nach uns die Sintflut..." und vor allem woanders?!

  1. 1. „Nach uns die Sintflut...“ und vor allem woanders! ? Klimagerechtigkeit als Kernforderung in Klimakämpfen 1Zukunftswerkstatt Jena 2020
  2. 2. Wieviel Zeit haben wir noch? 2 ... mal kurz nachdenken...
  3. 3. Wieviel Zeit haben wir noch? 3 IPCC 2013/2014 1990: Bifurkationen
  4. 4. Wieviel Zeit haben wir noch? 4
  5. 5. Es ist längst zu spät... 5 Parteitag der GRÜNEN, November 2020: Anders Levermann (PIK): • das 1,5-Grad-Ziel ist „ohne soziale und wirtschaftliche Verwerfungen praktisch nicht mehr zu schaffen“  „Im Kompromiss heißt es nun, es sei „notwendig, auf den 1,5 Grad-Pfad zu kommen“.
  6. 6. Wieviel Zeit haben wir noch? 6 IPCC 2018:
  7. 7. Es ist mindestens „5 nach 12“ 7 IPCC 2001:
  8. 8. Es ist mindestens „5 nach 12“ 8 Veränderung der Risikoeinschätzung Risiko von schnellen und irreversiblen Veränderungen erst ab 3,5...4 Grad als mäßig hoch geschätzt. Risiko von schnellen und irreversiblen Veränderungen schon ab 1,5 Grad als mäßig hoch geschätzt. 2001: 2014:
  9. 9. Es ist mindestens „5 nach 12“ 9 Kaum noch zu vermeiden: 1. Zunahme der Häufigkeit von: Dürren Extremwetter- ereignissen Wassermangel Zerstörung von Böden und Ernten + Infrastruktur... Verluste für Versorgung... Knappheit Erhitzung Folgen für Gesundheit und Leben Geringere und proteinärmere Ernten Waldsterben 2. All dies „unberechenbar“, Situation verändert sich ständig, Unsicherheit wächst...
  10. 10. Es ist mindestens „5 nach 12“ 10 • Bei 4 Grad würde 47% der gesamten Landfläche davon betroffen sein, dass die Hitze so groß ist, dass menschliches Leben nicht auf Dauer möglich ist, das betrifft 74% der menschlichen Bevölkerung. (Mora et al. 2017: 501 ) • Bei einer Erhöhung der global durchschnittlichen Temperatur um über 6 Grad sind 90% aller Arten vom Aussterben bedroht. Zum Vergleich: Beim Aussterben der Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren starben „nur“ 76% aller Arten aus (Barnosky 2014: 13).
  11. 11. Global aber ...ungleich verteilt 11
  12. 12. Global aber ...ungleich verteilt 12
  13. 13. Global aber ...ungleichzeitig 13 (Joe Webb)
  14. 14. Global aber ...ungleichzeitig 14
  15. 15. Global und ... ungerecht 15 Die Verteilung des Reichtums der Welt (BIP pro Kopf 2002):
  16. 16. Global und ... ungerecht 16 Todesopfer durch Dürren (1975-2002):
  17. 17. Global und ... ungerecht 17 (https://www.umwelt.graz.at/cms/dokumente/10260930_6769742/c083346d/dilemma_klimagerechtigkeit_2012.pdf)
  18. 18. Global und ... ungerecht 18 (https://twitter.com/EmilyLaquer/status/1144245151629500416, ähnlich Oxfam 2015: 4)
  19. 19. Global und ... ungerecht 19
  20. 20. Global und ... ungerecht 20(Germanwatch 2019: 13)
  21. 21. Global und ... ungerecht 21 (https://ourworldindata.org/co2-by-income-region)
  22. 22. ... und sozial ungerecht 22
  23. 23. ... und sozial ungerecht 23 Klassenfrage ist nicht nur: Reichtumsverteilung, sondern wesentlich: Verteilung der Entscheidungsmöglichkeiten: • Wer entscheidet, was, wieviel für wen produziert wird? • Wonach richtet sich die Entscheidung im Kapitalismus: • Wegen Konkurrenz muss alles an der Höhe des Profits gemessen werden (strukturell-systemische Zwänge auch für KapitalistInnen!) • Auf der anderen Seite: nicht nur die Lohnarbeitenden, nicht nur die „Lohnabhängigen“, sondern Menschen mit Bedürfnissen und Arbeitsvermögen, die nicht von sich aus eine humane und ökologische Produktion beginnen können. (mangels Eigentum an anderen Produktionsvoraussetzungen)  Klimawandel ist eine Eigentumsfrage
  24. 24. ... und sozial ungerecht 24
  25. 25. Global und ... ungerecht 25 (https://ourworldindata.org/co2-by-income-region)  Ein durchschnittlicher US- Amerikaner emittiert 17 mal mehr CO2 als ein Afrikaner.
  26. 26. Global und ... ungerecht 26 Graue Emissionen: bei uns konsumiert – woanders produziert und emittiert (Klimabündnis Forschungsinstitut, S. 14)
  27. 27. Global und ... ungerecht 27 Graue Emissionen: bei uns konsumiert – woanders produziert und emittiert Warum eigentlich? • Lohnstückkosten in Indien betrugen 37% des US-Niveaus, • in China liegen sie bei 46%, • in Mexiko bei 43% des US-Niveaus (Foster, Suwandi 2020: 22) (Malm 2020: 77) • In Deutschland beziehen wir 4/5 unserer Konsumtion aus anderen Teilen der Welt • Die EU saugt jedes Jahr eine Landmenge aus, die mindestens der Größe Indiens entspricht. (2007)
  28. 28. Global und ... ungerecht 28 Ungerechte Verteilung der Folgen • Hitze, Ernteausfälle, Überschwemmungen etc. zuerst in Ländern mit dem geringsten Anteil an der Verursachung (http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/Full_Report_3074.pdf) Veränderung der Trockenheit auf der Erde
  29. 29. Global und ... ungerecht 29 Ungerechte Verteilung der Folgen (https://www.klimagerechtigkeit.de/)
  30. 30. Global und ... ungerecht 30 Ungerechte Verteilung der Folgen
  31. 31. Global und ... ungerecht 31 Ungerechte Verteilung von Verantwortung und Folgen auch zwischen den Generationen
  32. 32. Global und ... ungerecht 32 Ungerechte Verteilung der Folgen • Hitze, Ernteausfälle, Überschwemmungen etc. zuerst in Ländern mit dem geringsten Anteil an der Verursachung Gipfel von Rio 1992: Prinzip der gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortung
  33. 33. Global und ... ungerecht 33 Ungerechte Verteilung der Folgen Gipfel von Rio 1992: Prinzip der gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortung. • Mit Verpflichtung zur Zahlung für die Wiederherstellung des Ökosystems und Klimaanpassungsmaßnahmen • Wichtig hierfür: Wahrnehmung der historischen Verantwortung
  34. 34. Global und ... ungerecht 34 Historische Verantwortung: Konsumemissionen (Hickel 2020: e403) „atmosphärische Kolonialisierung“
  35. 35. Klimaverursachte Migration 38
  36. 36. Klimaverursachte Migration 39 (RLS 2019: Atlas der Migration, S. 15)
  37. 37. Klimaverursachte Migration 40 (Germanwatch 2019: 11, Fehler bei „1,5°C“ korrigiert) Wieviele bei 2 Grad?
  38. 38. Klimaverursachte Migration 41 (Germanwatch 2019: 11, Fehler bei „1,5°C“ korrigiert)
  39. 39. Klimaverursachte Migration 42 Comic zur Dürre in Syrien seit 2006. (Quinn, Roche 2011)
  40. 40. Klimaverursachte Migration 43 • Es wird geschätzt, dass bereits über 20 Millionen Menschen aufgrund des Klimawandels ihre Heimat verlassen mussten. Das macht bereits 10-25% der grenzüberschreitenden Migration aus. • Allein der Anstieg des Meeresspiegels bedroht 634 Millionen Menschen.
  41. 41. Klimaverursachte Migration 44 Konfliktkonstellationen als Treiber internationaler Destabilisierung (WGBU 2007: 172)
  42. 42. Klimaverursachte Migration 45 Brennpunkte der Sicherheitsrisiken durch den Klimawandel (WGBU 2007: 4)
  43. 43. Klimaverursachte Migration 46(isw-report 104: 25)
  44. 44. Klimaverursachte Migration 47 Analog zu „Nansen-Paß“ nach erstem Weltkrieg 1922 (WGBU 2018: 24)  Klimapass für menschenwürdige Migration
  45. 45. ... und nun? 48
  46. 46. ... und nun? 49
  47. 47. ... und nun? 50
  48. 48. 51
  49. 49. ... und nun? 52
  50. 50. ... und nun? 53 (https://www.fu-berlin.de/sites/nachhaltigkeit/mitmachen/Fridays-for-Climate-Justice-FU-Berlin/index.html)
  51. 51. ... und nun? 54 (https://www.rosalux.de/news/id/42839/wir-muessen-reden?cHash=a82f4b49f983c1c9d467411f0da5bf7d)
  52. 52. ... und nun? 55 Für Klima- und soziale Gerechtigkeit
  53. 53. Was tun? 56 SOFORT: Klimacamp Jena: an der Haltestelle Jenertal s
  54. 54. Was tun? 57 1.12.2020, 19 Uhr, XR-Talk: xhshort.eu/th-talk 27.11.2020, ab 14 Uhr:
  55. 55. Siehe auch: 58 (https://www.packpapierverlag.de/ ?s=Annette+Schlemm) https://wiki.zw-jena.de/ index.php?title=Klimawandel
  56. 56. 59 https://tinyurl.com/ KlimaUngerechtigkeit2
  57. 57. Genannte Quellen I 60 • Barnosky, Anthony D. (2014): dodging extinction. University of California. • • Foster, John Bellemy; Suwandi, Intan (2020): Covid-19 und der Katastrophenkapitalismus. Internationale Warenketten und ökologisch-epidemiologisch-ökonomische Krisen. In: Zeitschrift Marxistische Erneuerung. Z. Nur. 123, September 2020, S. 14-27. • Germanwatch (2019): 1,5°C / 3°C. • Hickel, Jason (2020): Quantifying national responsibility for climate breakdown: an equality- based attribution approach for carbon dioxide emissions in excess of the planetary boundary. Lancet Planet health 2020; 4: e399-404. • Höhne, Niklas; Emmrich, Julie; Fekete, Hanna; Kuramochi, Takeshi (2019): 1,5°: Was deutschland tun muss. https://newclimate.org/2019/03/14/15c-was-deutschland-tun-muss/ • IPCC 2001, IPCC 2018
  58. 58. Genannte Quellen II 61 • OXFAM (2015): Extreme Carbon Inequality. https://www.oxfam.org/en/press- releases/worlds-richest-10-produce-half-carbon-emissions-while-poorest-35-billion-account • Rosa Luxemburg Stiftung (2019): Atlas der Migration. Daten und Fakten über Menschen in Bewegung. Berlin • Report Gemeinsame Ziele – unterschiedliche Verantwortung (2014): Das Gerechtigkeitsprinzip in den Klima- und Post-2015-Verhandlungen. https://www.globaleslernen.de/sites/default/files/files/link-elements/report_cbdr_web.pdf • Klimabündnis Forschungsinstitut (2012): Das Dilemma mit der Klimagerechtigkeit. https://www.klimabuendnis.at/das-dilemma-klimagerechtigkeit • Malm, Andreas (2020): Klima|x. Berlin: Matthes&Seitz- • Mora, Camilo; Dousset, Bénédicte; Caldwell, Iain R., at al. (2017): Global risk of deadly heat. Nature Climate Change, 7 (7). pp. 501506. ISSN 1758678X.
  59. 59. Genannte Quellen III 62 • Santarius, Tilman (2009): Deutschlands Vorreiterrolle auf dem Prüfstand. Klimagerechtigkeit nach dem Greenhouse Development-Rights-Modell. Heinrich-Böll-Stiftung. • WBGU (Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2007): Sicherheitsrisiko Klimawandel. http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2007/wbgu_jg2007.pdf • WBGU (2018) : Zeit-gerechte Klimapolitik: Vier Initiativen für Fairness. https://www.wbgu.de/de/publikationen/publikation/zeit-gerechte-klimapolitik-vier-initiativen-fuer-fairness • Quinn, Audrey; Roche, Jackie (2011): Syria´s Climate Conflict. http://www.motherjones.com/politics/2014/05/syria-climate-years-living-dangerously-symbolia)

×