Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Wie kann ich zur Motivation meiner Studierenden beitragen?

Mit engagierten, neugierigen Studierenden können wir als Lehrende gut arbeiten. Doch wenn parallel zur Lehrveranstaltung spannende Projekte laufen, das Thema möglicherweise nicht im Zentrum der Disziplin ist oder die Ablenkungen außerhalb des Studiums die Aufmerksamkeit der Studierenden auf sich ziehen, wird das Unterrichten mühsam. Wie können Lehrende Einfluss auf die Motivation der Studierenden nehmen?

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Wie kann ich zur Motivation meiner Studierenden beitragen?

  1. 1. Wie kann ich zur Motivation meiner Studierenden beitragen? Workshop an der FH JOANNEUM am 16.7.2019 Jutta Pauschenwein ZML – Innovative Lernszenarien
  2. 2. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Junge freiwillige Helfer gesucht Artikel auf derstandard, 13/14. Juli 2019 2
  3. 3. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Aus dem Artikel … vor allem Jugendliche seien schwer zu gewinnen … Junge zum freiwilligen Engagement zu motivieren … Punkte, Rewards, Belohnungen …Pizzagutschein, Eintrittskarten, Interrail-Ticket, Helikopterflug … zusätzlich ein Bestätigung über das Engagement, kann dem Lebenslauf beigelegt werden „Solche Anreizsysteme sind ja eine Art von Entlohnung. Und die ursprüngliche Definition von Freiwilligenarbeit ist ja, dass man es unentgeltlich macht.“ meint Expertin More-Hollerweger Die Gefahr sei, dass die Helfer ihre Tätigkeit mit einer entlohnten Arbeit vergleichen und dadurch die Motivation dafür sinkt. 3
  4. 4. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Generationen Y und Z World Café beim Didaktik Tag 2018 Experte - Zusammenfassung der studentischen GastgeberInnen Die „Generation Z“ braucht klare Strukturen, sie sind es so gewöhnt. Sie möchten Sicherheit und akzeptieren Kontrolle. - Die „Generation Z“ benötigt Sicherheit, wobei Struktur Sicherheit gibt, Freiheit Unsicherheit schafft. Gibt Struktur Sicherheit? Könnten Strukturen schrittweise weggelassen werden? Verhindert Struktur Flexibilität und Selbständigkeit? - Es gibt keine Pauschallösung für alle. In Lehrveranstaltungen mit wenigen Herausforderungen haben Studierende auch weniger Erfolgserlebnisse. - Ist Scheitern für die „Generation Z“ schlecht? Sie beziehen sich auf sich selbst (Selbstreferenzialität).
  5. 5. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Generationen Y und Z Von den Lehrenden erwarten sie Lob, gemäß der Aussage „Everyone gets a trophy“. Sie haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. - In dieser Generation muss die Aufmerksamkeit immer neu fokussiert werden, dies bedeutet einen Mehraufwand für Lehrende. - Studierendengerechte Lehre fördert Selbstverantwortung und Erfahrungsaustausch und ist praxisbezogen. Als Creators können sie Dinge schaffen. - Studierende sollten in der Lehrveranstaltung konsumieren und produzieren. - Vielfältige Methoden im Unterricht einzusetzen, fordert die Lehrenden heraus. In einer schönen Umgebung fühlen sie sich wohl. In ihrer Gruppe soll es harmonisch zugehen.
  6. 6. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Selbstbestimmungstheorie
 Selfdetermination Theory 
 (Deci, Ryan) Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American psychologist, 55(1), 68. Legault, L. (2017). Self-determination theory. Encyclopedia of Personality and Individual Differences, 1-9. 6 Darstellung von Stefan Braun
  7. 7. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Faktoren Kompetenz - to feel effective and masterful - Nach passenden Herausforderungen suchen, sich weiterentwickeln wollen Autonomie - self-direction: Personen handeln selbstgerichtet/selbstbestimmt - self-endorsement: Selbstbestätigung hängt mit dem Selbstbild & dem Selbstbewusstsein zusammen, Personen erkennen die eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten an, sind stolz auf das Getane Relatedness: In Beziehung mit anderen - Kompetenz und Autonomie werden im sozialen Umfeld wahrgenommen. 7
  8. 8. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Einstieg Fundamentale humanistische Annahme: individuals naturally and actively orient themselves toward growth and self-organization (Legault, 2017, p 1) Allerdings kann dieser natürliche Wunsch nach Wachstum gebrochen werden, wenn ihre inhärentes Bedürfnis nach Autonomie, Kompetenz und in Beziehung Stehen durch ein defizitäres soziales Umfeld unterminiert ist => people can become controlled, fragmented, and alienated 8
  9. 9. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Intrinsische Motivation - in sich befriedigendes Verhalten - Engagement/Verhaltensweisen aus Freude und Interesse und nicht wegen der Konsequenzen oder Anreize Extrinsische Motivation - fundamentally instrumental (Legault, 2017, p 2) - Aktivitäten werden durchgeführt wegen der damit verbundenen Konsequenzen/Auswirkungen - Verhalten hängt davon, ob ein Ergebnis erhalten oder vermieden werden soll. (Dieses Ergebnis ist vom Verhalten selbst trennbar.) Bilder von https://www.pexels.com Motivation 9
  10. 10. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 CET – Cognitive Evaluation Theory CET – Cognitive Evaluation Theory erklärt die Auswirkungen von internen und externen Effekten auf die interne Motivation Intrinsische Motivation kann verstärkt oder vermindert werden, je nachdem wie die folgenden Aspekte die Selbstwahrnehmung des Individuums seiner/ihrer Autonomie und Kompetenz beeinflussen: - externe Events wie Rewards oder Bestrafungen - Zwischenmenschlicher Kontext wie Kritik oder Lob durch eine nahestehende Person - interne Neigungen (Präferenzen, Stil, …) Wenn externe, soziale und interpersonelle sowie interne Konditionen das Bedürfnis eines Individuums nach Autonomie und Kompetenz befriedigen, steigt die intrinsische Motivation. 10
  11. 11. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 CET – Cognitive Evaluation Theory Die intrinsische Motivation geht zurück, wenn - Autonomie behindert wird (durch zu viel Kontrolle, zu großer Druck, Deadlines, Überwachung) - Extrinsische Motivation, etwa durch Geld, verringert die instrinsische Motivation (Deci, 1971) Allerdings hängt es von der Interpretation des Individuums ab, etwa in Bezug auf den zwischenmenschlichen Kontext: - positives Feedback verstärkt normalerweise die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz - Wird damit allerdings Druck aufgebaut, kann es als manipulierend und kontrollierend wahrgenommen werden Interne Events, die eigenen Wahrnehmungen, Gefühle und Erkenntnisse, beeinflussen die Motivation. 11
  12. 12. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 OIT – Organismic Integration Theory Wann machen Menschen etwas, dass für sie nicht intrinsisch interessant ist oder ihnen Freude bereitet? => Dafür braucht es einen extrinsischen Anlass. OIT liefert eine genaue Analyse extrinsischer Motivationsanlässe: - äußere Regulierung - Introjektion, - Identifizierung - Integration Diese Anlässe bilden ein Kontinuum an Internalisierung. OIT postulates that people will tend to integrate their experiences by internalizing, reflecting on, and endorsing the values and behaviors that are salient in their surroundings. (Legault, 2017, p 3) 12
  13. 13. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 OIT – Organismic Integration Theory Je mehr ein Verhalten internalisiert wird, desto besser wird es in das eigene Selbst integriert und dient somit als Element für selbstbestimmte Motivation => Individuen fühlen sich dann kompetent und autonom in der Ausführung dieses Verhaltens. Beziehung spielt hier eine große Rolle! Menschen internalisieren eher Verhaltensweisen von Personen, die ihnen nahe stehen. Um ein Verhalten zu internalisieren, müssen Menschen seine Wichtigkeit verstehen und es mit den eigenen Bedürfnissen, Werten und anderen Verhaltensweisen in Übereinstimmung bringen. 13
  14. 14. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 COT – Causality Oriented Theory COT beschäftigt sich mehr mit den inneren Ressourcen eines Menschen. Autonomes „Funktionieren“ (Weinstein et al. 2012): ein Individuum versucht sein Verhalten abzustimmen - unter Berücksichtigung von eigenen Interessen und Werten und - basierend auf intrinsischer Motivation und autonomen Formen extrinsischer Motivation 14
  15. 15. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 15 Zusammenfassend: Umgebung und soziale Einbettung unterstützen Autonomie Umgebung und soziale Einbettung unterstützen Kompetenzerwerb Umgebung und soziale Einbettung unterstützen Beziehungen Wahrgenommene Autonomie Wahrgenommene Kompetenzen Wahrgenommene Beziehungen Grund- bedürfnis- se sind befrie- digt Intrin- sische Motivation und selbst- bestimmte extrin- sische Motivation Übersetzung Fig. 2 The role of need satisfaction in motivation according to self-determination theory - Legault (2017), p8
  16. 16. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Weitere Überlegungen - Studierende erwarten von den Lehrenden Lob, gemäß der Aussage „Everyone gets a trophy“. - Extrinsische Motivatoren können die intrinsische Motivation verkleinern. Eigene Lehre Dezember 2018: #jupidustern auf Twitter Nudgen? Furtmüller: Studierende haben eine mangelnde Aktivierungsenergie, da es keine spürbare bzw. sichtbare Belohnung für Tätigkeiten strategischer Natur gibt. Nudgen: 0,7 Punkte pro Hausübung (von 120!) motivieren 40% der WU-Studierenden, die freiwillige Hausübung zu machen. 16
  17. 17. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Selbstbestimmungs- theorie
 Selfdetermination Theory 
 (Deci, Ryan, Legault) 
 Das bedeutet für die Lehre: - Kompetenz der Studierenden abfragen und einbinden: etwa als Experte/Expertin (Lernen durch Lehren) oder offene Aufgaben (Video statt Paper) - Online-Sozialisierung, Online-Gruppen, Online-Gruppendynamik - Autonomie: es braucht Vertrauen in die Online-Gruppe, einen klaren Rahmen (emergent learning) und Feedback Selbstmotivierte, autonome Studierende lernen härter, sind aufmerksamer und bekommen bessere Noten. (Vansteenkiste et al. 2004)
  18. 18. Jutta Pauschenwein: WS zur Motivation der Studierenden, 16.7.2019 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Jutta Pauschenwein zml.fh-joanneum.at zmldidaktik.wordpress.com oerzml.wordpress.com Legault, L. (2017). Self-determination theory. Encyclopedia of Personality and Individual Differences, 1-9. Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American psychologist, 55(1), 68. Vansteenkiste, M., Simons, J., Lens,W., Sheldon, K. M., & Deci, E. L. (2004). Motivating learning, performance, and persistence: The synergistic role of intrinsic goals and autonomy-support. Journal of Personality and Social Psychology, 87, 246–260. Weinstein, N., Przybylski, A. K., & Ryan, R. M. (2012). The index of autonomous functioning: Development of a scale of human autonomy. Journal of Research in Personality, 46(4), 397–413. "Schubs mich nicht!" – Nudging als politisches Gestaltungsmittel Even Tiny Rewards Can Motivate People to Go the Extra Mile Der Crowding-In-Effekt – Motivationsaufbau durch Nudging 18

×