Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Frauen netzwerken am 6. Mai 2020

Workshop im Rahmen des Laura Bassi 4.0 Projekts Die Netzwerkerinnen - https://www.dienetzwerkerinnen.at/

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Frauen netzwerken am 6. Mai 2020

  1. 1. Frauen netzwerken Jutta Pauschenwein, ZML-Innovative Lernszenarien, Mai 2020
  2. 2. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 2 Inhaltliche Agenda - Wie funktioniert Netzwerken? - Was haben Communities of Practice und Netzwerke gemeinsam? - Um welche Kompetenzen geht es – und sollten diese nicht auch unsere Studierenden / Lernenden erwerben? Wir werden lesen, nachdenken, Inhalte in unseren eigenen Kontext bringen, in einen Dialog treten, Produkte erstellen
  3. 3. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 3 Ablauf Wann Was Wer Wo 13:00 - 13:30 Ankommen, Hallo sagen, Projektvorstellung Eigene Motivation für den Workshop benennen JP, alle Videokonferenz 13:30 - 14:00 Auseinandersetzung mit Aspekten aus Wenders Communities of practice (CoP) Alle Einzelarbeit anhand der Folien 14:00 - 14:45 Diskussion zu den CoP und Netzwerken JP, alle Videokonferenz 14:45 - 15:00 Kaffeepause In der eigenen Küche 15:00 - 16:00 Gruppenarbeit zum Netzwerken und Erstellung eines Produkts 2er Gruppen Videokonferenz Sonst wo im Netz 16:00 - 16:45 Präsentation der Produkte und Diskussion Alle Videokonferenz 16:45 - 17:00 Evaluierung und Abschied Alle Videokonferenz
  4. 4. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen  Online und Netzwerkerin und frauenbewegt  In den 80er Jahren: online im Physiker*innen-Netzwerk  In den 90er Jahren: Visualisierung wissenschaftlicher Daten und Erstellung von Webseiten  In den 2000er Jahren: Bauen von Online-Lernräumen und Durchführung von Online-Kursen  In den 2010er Jahren: Lernen im Monsternetzwerk - MOOCs  2020: Corona und alles online! 4 Über mich
  5. 5. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen Link zur Projektwebsite Projektziele #dienetzwerkerinnen
  6. 6. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen Immer, oder?  Mit Kolleg*innen etwas gemeinsam entwickeln  Im Online-Dialog auf twitter, Linked-in oder sonst wo  Im Diskussionsforum im MOOC  In informellen Gesprächen online und offline  Netzwerken ermöglichen Wie ist das bei Ihnen? Denken Sie bitte nach und notieren Sie. 6 Netzwerken
  7. 7. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen Nach Wenger (2010)  Communities of practice (CoP) und Netzwerke koexistieren.  In Communities of practice steht die Identität im Mittelpunkt, in Netzwerken die Verbindung – connection.  Communities of practice sind in dem Sinn Netzwerke, dass ihre Mitglieder miteinander verbunden sind.  Allerdings gibt es in den Communities eine stärkere Identifikation mit dem Thema (domain) und das commitment gemeinsam zu lernen. Im #dienetzwerkerinnen-Online-Netzwerk möchte ich viele Aspekte von CoPs integrieren! 7 Netzwerke & Communities of Practice
  8. 8. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 2003-2006 Projekt Virrad, in dem wir ein Netzwerk für Radiopharmazeut*innen entwickelten basierend auf Wenger’s Ideen zu Communities of Practice 2012 Online-Teilnahme am Academic Betreat - Infos zu den Betreat-Workshops Überblick über meine Teilnahme am Betreat und die Texte, die ich erstellte Website von Etienne & Beverly Wenger-Trayner Wenger, E. (1998). Communities of practice: Learning, meaning, and identity. Cambridge university press. Wenger, E., McDermott, R. A., & Snyder, W. (2002). Cultivating communities of practice: A guide to managing knowledge. Harvard Business Press. Wenger, E. (2009). Social learning capability. https://wenger-trayner.com/wp-content/uploads/2011/12/09-04- 17-Social-learning-capability-v2.1.pdf Wenger, Etienne (2010). Communities of practice and social learning systems: the career of a concept. In Blackmore Chris (eds) Social learning systems and communities of practice (pp. 179-198). Springer, London. 8 Etienne Wenger
  9. 9. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 9 Community of Practice Eine Community of Practice (CoP) hat folgende Aspekte:  Domain: ein gemeinsames Thema, ein gemeinsames Vorhaben  Community: Mitglieder lernen gemeinsam, unterstützen sich und entwickeln ihr Vorhaben gemeinsam weiter, indem sie kontinuierlich interagieren und  Praxis: die Mitglieder sind PraktikerInnen, sie entwickeln ein gemeinsames Repertoire an Tools, Erfahrungen, Geschichten, Umgang mit (technischen) Problemen. Welche Communities fallen Ihnen ein? Wie groß oder klein sind diese?
  10. 10. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 10 Zitate “Communities of practice are groups of people who share a concern, a set of problems, or a passion about a topic, and who deepen their knowledge and expertise in this area by interacting on an ongoing basis.” Etienne Wenger, Cultivating Communities of Practice: A Guide to Managing Knowledge 2002 Learning is a social becoming. Wenger 1998, p 3
  11. 11. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 11 Teil der Praxisgemeinschaft Wie lerne ich in einer Community? Wie werde ich Mitglied der Community, welche Rolle habe ich und wie verändert sich meine Rolle im Lauf der Zeit? Wie ist das bei Ihnen?  Lernen “produziert” soziale Struktur  Lernende engagieren sich  Sie nehmen an Diskussionsprozessen teil (participation)  Sie erstellen Artefakte (reification) - Lernen durch „etwas produzieren“ (Biggs) Biggs, J. B. (1985). The role of metalearning in study processes. British journal of educational psychology, 55(3), 185-212.
  12. 12. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 12 Lernen im sozialen System  Lernende setzen sich mit der Bedeutung der Domain, Praxis und Gemeinschaft auseinander, verhandeln das gemeinsame Tun (meaning)  Die Lerngemeinschaft und jede/r einzelne/r Lernende haben eine Lerngeschichte (history of learning) - es gibt individuelle und kollektive Aspekte  Gemeinsame Lerngeschichten stärken die Community, doch sie können auch zu Kurzsichtigkeit führen.  An den Grenzen zur Community kann Innovation und etwas Neues passieren, oder Zeit und Energie in irrelevante Aktivitäten vergeudet werden.  In a social system, boundaries are interesting places. (Wenger 1998, p 4) Was geht Ihnen jetzt durch den Kopf?
  13. 13. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 13 Praxis  Die Praxis entwickelt sich im gemeinsamen Lernprozess in der Community und ist auch komplex, sowie geprägt von Einschränkungen und Grenzen.  Landschaft an Praktiken mit Grenzen und peripheren Gebieten Arten der Teilhabe, des Mit-Wirkens:  innen, participation & außen, non-participation  peripher, dezentral: nicht richtig drin, doch kleine Mitwirkung (etwa eine neue Person in der Community), ev. wird die aktive Mitwirkung zunehmen  marginal: nicht ganz draußen, noch ein bisschen da, doch praktisch kein Beitrag Das Individuum kann den Grad der Mitwirkung nicht vollständig bestimmen. Warum nicht?
  14. 14. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen  Lave &Wenger: zentrale Aspekte Legitimität, Peripherie und Teilhabe an Praxis  Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated learning: Legitimate peripheral participation. Cambridge: Cambridge University Press. 14 Gedankensplitter
  15. 15. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 15 Identität in der Praxisgemeinschaft Identity hat mit der Mitgliedschaft in der Community zu tun, mit Teilhabe (participation) und non-participation, mit Aufnahme und Ablehnung.  Verhandeln von Identität basierend auf dem Mitwirken und Produzieren - Identity as negotiated experience of self  Identität als Mitgliedschaft in unterschiedlichen Gemeinschaften und Netzwerken  Identität basierend auf dem eigenen Lernweg und der Lerngeschichte - identity is temporal and ongoing  Identität als Kern vieler Mitgliedschaften  Identität als „Dazu Gehören“, auch global definiert, doc lokal gelebt - identity is a local- global interplay, it’s neither narrowly local nor abstractly global (p. 163) The experience of identity in practice is a way of being in the world. (p. 151)
  16. 16. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen Blogposts auf meinem ZML-Didaktik Blog  Einführung: Lernen in Netzwerken und Communities of practice  Short summary of domain, practice, community  Introduction Communities of practice  Part I: Practice – Intro  Part I: Practice, Chapter 1: Meaning  Part II Identity, Chapter 6: Identity in practice  Part II Participation, Chapter 7: Participation and non-participation  Discussion with Etienne Wenger about Identities, Power and Online Communities  Learning citizenship - Wenger’s Social learning capability & Social artists  Verbindung aus dem Ottomeyers Seminar zur Identität mit Wenger’s CoP: Identität, lernen, netzwerken Seminar Klaus Ottomeyer: Das Konzept der Identität zwischen heilsamer Orientierung und gefährlichem Unfug. 20.-21.9.2029 16 Communities of practice
  17. 17. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 17 Selbstbestimmungs- theorie Das bedeutet für ein Online-Netzwerk  Kompetenz der Mitglieder abfragen und einbinden: etwa als Experte/Expertin (Lernen durch Lehren) oder offene Aufgaben (Video statt Paper)  Online-Sozialisierung, Online-Gruppen, Online-Gruppendynamik  Autonomie: braucht Vertrauen in die Online-Gruppe, Räume aufmachen, einen klaren Rahmen (emergent learning) und Dialog Wie kann das bei Ihnen aussehen? Im Unterricht? Im Training? Siehe auch: Video von Stefan Braun Ryan, R. M., & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American psychologist, 55(1), 68.
  18. 18. Titel #dienetzwerkerinnen Ein Unterrichts- prinzip meiner LV im Studiengang Content Strategy
  19. 19. Titel #dienetzwerkerinnen Ein Unterrichts- prinzip meiner LV im Studiengang Content Strategy
  20. 20. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen Link zur Projektwebsite Einladung zum Andocken #dienetzwerkerinnen
  21. 21. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen Aufgabe in 2er Teams – irgendwo im Netz  Wie vernetzen Sie sich? Welche Netzwerke/Gruppen/Communities of Practice sind für Sie wichtig?  Wirkt sich diese Ihrer „Vernetztheit“ in der Lehre, im Training aus?  Was könnten Sie machen?  Erstellen Sie basierend auf Ihren Gedanken ein „Produkt“ – ein gemeinsames oder ein eigenes – interpretieren Sie den Begriff „Produkt“ wie Sie möchten Gruppenarbeit zum Netzwerken und Erstellung eines Produkts
  22. 22. Jutta Pauschenwein, Online-Workshop: Frauen netzwerken, Mai 2020 #dienetzwerkerinnen 22 Ausblick Im Online-Frauennetzwerk stärken sich Frauen gegenseitig, unterstützen sich im beruflichen Alltag und erforschen Wege zur Mitgestaltung des digitalen Wandels #dienetzwerkerinnen
  23. 23. Gefördert durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG Projektleitung: FH JOANNEUM ZML – Innovative Lernszenarien ProjektpartnerInnen: Research & Data Competence Hofwärts blocksatz Müller e.U. inside I out communications GUT Gender und Technik Wirecard #dienetzwerkerinnen 23 Laura Bassi 4.0 Projekt - https://www.ffg.at/laura-bassi-4.0

×