Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Unternehmen

Repräsentative Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Unternehmen

  1. 1. Wirtschaftsstandort: Soziale Marktwirtschaft und Rahmenbedingungen für Unternehmen Repräsentative Bevölkerungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Januar 2021
  2. 2. Management Summary 20.01.2021 2 93% Rückhalt für die Soziale Marktwirtschaft Die Bevölkerung erkennt – gerade auch in der gegenwärtigen Krisensituation – an, dass sich das deutsche Wirtschaftssystem, die Soziale Marktwirtschaft, bewährt hat. Die meisten Befragten verbinden damit in erster Linie eine hohe wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Systems, in dem Unternehmen gute Bedingungen für ihre Geschäftstätigkeit vorfinden und der Staat in Maßen regulierend eingreift. Dass es gelingt, in der Markt- wirtschaft auch soziale Gerechtigkeit zu gewährleisten, glaubt die Mehrheit der Befragten indes nicht.
  3. 3. Zentrale Ergebnisse 1. Einstellung zur Sozialen Marktwirtschaft 20.01.2021 3 Bewährtes Wirtschaftssystem Fast 80% der Bevölkerung stehen dem Wirtschaftssystem der Sozialen Marktwirtschaft positiv gegenüber und meinen, dass es sich bisher bewährt habe. Das war in der Vergangenheit nicht immer so der Fall. Insbesondere in konjunkturellen Schwächephasen der frühen 2000er Jahre, als Deutschland als der „kranke Mann Europas“ galt, oder später in Folge der Finanzkrise 2008/2009 zweifelten viele Deutsche an der Effizienz des Wirtschaftssystems. In der aktuellen Situation ist es der Politik bislang aber offenbar gelungen, der Bevölkerung die Zuversicht zu vermitteln, dass die ökonomischen Ressourcen des Landes – auch unter Rückgriff auf massive Verschuldung – ausreichen, um die Krise zu meistern. 93% 78%
  4. 4. „Die Soziale Marktwirtschaft hat sich bewährt.“ 4 2000 2004 2008 2010 2013 2016 2020 78 70 56 50 48 67 73 14 18 36 40 41 26 19 0 20 40 60 80 100 ja nein 20.01.2021 Frage: Was meinen Sie zur Wirtschaftsordnung in Deutschland, der Sozialen Marktwirtschaft? Hat sie sich bisher bewährt, oder hat sie sich nicht bewährt?
  5. 5. Zufriedenheit mit Sozialer Marktwirtschaft und Vertrauen in Lösungsfähigkeit der Politik 5 56 54 50 52 48 48 66 78 67 73 23 30 35 37 32 26 41 46 49 64 0 20 40 60 80 100 "Soziale Marktwirtschaft hat sich bewährt." "Politik kann wirtschaftliche Probleme lösen." 2004 2006 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2016 2020 Frage 1: Hat sich die Wirtschaftsordnung in Deutschland, die Soziale Marktwirtschaft bisher bewährt, oder hat sie sich nicht bewährt? Frage 2: Glauben Sie, die Politik ist in der Lage, die aktuellen wirtschaftlichen Probleme unseres Landes zu lösen? 20.01.2021
  6. 6. Zentrale Ergebnisse 2. Rahmenbedingungen am Wirtschaftsstandort 20.01.2021 6 Gute Bedingungen für Unternehmen Die Bedingungen für Unternehmen und Unternehmensgründungen am Wirtschafts- standort Deutschland werden von 57% der Befragten als „gut“ (50%) oder „sehr gut“ (7%) beurteilt; etwas mehr als ein Drittel (36%) meint hingegen, sie seien „nicht so gut“ (24%) oder „schlecht“ (12%). Da diese Einschätzungen wohl von der aktuellen Krisenlage vieler Unternehmen beeinflusst sind, dürften die Werte in „normalen“ Zeiten noch etwas positiver ausfallen. 93% 57% Staatseingriffe in die Wirtschaft Auch mit Blick auf die regulierenden Ein- griffe des Staates in den Wirtschaftsprozess herrscht bei den Befragten größtenteils Zufriedenheit vor. Deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung findet das Ausmaß der staatlichen Regulierung in der Wirt- schaft „gerade richtig“ (56%), jeweils einem knappen Fünftel der Befragten gehen die Eingriffe des Staates in dieser Hinsicht allerdings „zu weit“ (19%) oder aber „nicht weit genug“ (19%).
  7. 7. „Die Bedingungen für Unter- nehmen sind in Deutschland …“ 7 50 24 12 8 sehr gut gut nicht so gut schlecht k.A. 7 20.01.2021 19 19 56 5 zu viel zu wenig gerade richtig k.A. „Der Staat reguliert in der Wirtschaft in Deutschland …“ Frage 1: Wie gut sind die Bedingungen in Deutschland für Unternehmen und Unternehmensgründungen? Sind sie … Frage 2: Wird in der Wirtschaft durch den Staat zu viel geregelt, zu wenig geregelt oder ist das Ausmaß der Regelungen gerade richtig?
  8. 8. Zentrale Ergebnisse 3. Soziale Gerechtigkeit 20.01.2021 8 Sozial nicht gerecht? Wie leistungsfähig die Deutschen die Soziale Marktwirtschaft auch einschätzen und wie zufrieden sie mit ihr deshalb sein mögen, sie billigen ihr mehrheitlich nicht zu, soziale Gerechtigkeit in vollem Umfang zu gewährleisten. Unabhängig von der Frage, ob das in irgendeinem Wirtschafts- system überhaupt möglich ist, sind mit 63% aktuell noch etwas mehr Menschen der Auffassung, es gehe in der Gesellschaft nicht sozial gerecht zu als etwa 2010 oder 2013, als dies jeweils „nur“ 58% meinten. Dabei hängt das Urteil nicht von der Höhe des Einkommens ab: Sowohl Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 2.500 €, als auch Befragte mit einem Einkommen darüber bewerten mit 62 bzw. 63% die gesellschaftliche Situation fast gleich als sozial nicht gerecht. Hingegen spielt es eine Rolle, ob die Befrag- ten aus West- oder aus Ostdeutschland stammen. Im Osten halten mit 71% noch einmal mehr Befragte die Verhältnisse für sozial nicht gerecht als im Westen (62%).
  9. 9. „ In unserer Gesellschaft geht es sozial eher ... zu.“ 9 2000 2007 2010 2013 2020 41 25 37 38 33 54 70 58 58 63 0 20 40 60 80 100 gerecht nicht gerecht 20.01.2021 Frage: Geht es in der Gesellschaft eher sozial gerecht zu, oder geht es eher sozial nicht gerecht zu?
  10. 10. STUDIENDESIGN METHODIK Computer-Assisted Telephone Interviews (CATI); Dual Frame Interviews wurden vom 13. bis 18. November 2020 von KANTAR im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken durchgeführt. STICHPROBE ZEITRAUM 1.001 Befragte Wohnbevölkerung in Deutschland im Alter von mindestens 18 Jahren in einem Privathaushalt lebend.

×