Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021

Insgesamt präsentiert sich der Finanzsektor zum Jahreswechsel nach den beträchtlichen Turbulenzen im Februar und März 2020 wieder in einer stabilen Situation. Durch die Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung und der Behandlung von COVID-19 haben sich die Zukunftsaussichten verbessert und die Unsicherheit ist etwas gesunken. Die beispiel-losen Maßnahmen der Regierungen und Zentralbanken haben in vielen Sektoren eine rasche Erholung der globalen Wirtschaftstätigkeit bewirkt. In einigen Dienstleistungsbranchen wird die Aktivität jedoch weiter durch die Kontaktbeschränkungen beeinträchtigt. Der Ausblick bleibt extrem unsicher und ist sowohl mit Aufwärts- als auch mit Abwärtsrisiken behaftet.

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 30-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021

  1. 1. Indikatoren für systemisches Risiko Januar 2021 Dr. Siegfried Utzig; Stand 7.1.2021
  2. 2. Allgemeine Lage
  3. 3. Allgemeine Lage  Insgesamt präsentiert sich der Finanzsektor zum Jahreswechsel nach den beträchtlichen Turbulenzen im Februar und März 2020 wieder in einer stabilen Situation. Durch die Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung und der Behandlung von COVID-19 haben sich die Zukunftsaussichten verbessert und die Unsicherheit ist etwas gesunken. Die beispiel-losen Maßnahmen der Regierungen und Zentralbanken haben in vielen Sektoren eine rasche Erholung der globalen Wirtschaftstätigkeit bewirkt. In einigen Dienstleistungsbranchen wird die Aktivität jedoch weiter durch die Kontaktbeschränkungen beeinträchtigt. Der Ausblick bleibt extrem unsicher und ist sowohl mit Aufwärts- als auch mit Abwärtsrisiken behaftet.  Risikobehaftete Vermögenswerte gewannen Anfang November mit positiven Impfnachrichten an Schwung. Diese veranlassten die Anleger zu einer Rotation in Sektoren, die vom Ausbruch der Pandemie stark betroffen waren. Der Gesamtmarktanstieg schien die verbesserten Geschäftsbedingungen widerzuspiegeln. Gleichwohl bleiben weiterhin die Bedenken hinsichtlich der Diskrepanz zwischen den Bewertungen, die immer noch über oder nahe dem sehr hohen Bewertungsniveau vor der Pandemie liegen, und den wirtschaftlichen Aussichten, die immer noch unsicher sind.  Größere Aufmerksamkeit sollte einer möglichen Divergenz in der Einschätzung der Anfälligkeit von Unternehmen entgegengebracht werden. Während sich einerseits die Kreditspreads in den Industrieländern wieder verringerten und sich den Tiefstständen vor der Pandemie näherten, straffen andererseits die Banken kontinuierlich ihre Kreditvergabestandards.  Die Zentralbanken behielten ihre stark expansive Haltung auch nach Beginn der zweiten Welle von Covid-19 bei oder weiteten wie die EZB es sogar weiter aus. In den wichtigsten Ländern ließen sie ihre ausstehenden Maßnahmen unverändert, betonten aber ihre Entschlossenheit, auf die wirtschaftlichen Auswirkungen zu reagieren. In einigen der aufstrebenden Volks-wirtschaften senkten die Zentralbanken die Zinssätze und/oder weiteten die Ankäufe von Vermögenswerten aus. 7.1.2021BundesverbanddeutscherBanken 3
  4. 4. Tiefste Rezession der Nachkriegsgeschichte Nahezu die gesamte Weltwirtschaft durchlief 2020 eine tiefe Rezession. Die Prognosen der OECD für 2021 lauten 2020 2021  Deutschland -5,5 % +2,8 %,  Frankreich -9,1 % +6,0 %,  Italien -9,1 % +4,3 %,  Spanien -11,6 % +5,0 %,  Vereinigtes Königreich -11,2 % +4.2 %  USA -3,7 % +3,2 % Die zweite Welle der Pandemie hat die optimistischen Erwartungen für 2021 spürbar gedämpft. Zu einer spürbaren Erholung dürfte es nach derzeitiger Ein- schätzung erst ab dem zweiten Quartal kommen. 7.1.2021BundesverbanddeutscherBanken 4 Bruttoinlandsprodukt Veränderung zum Vorjahresquartal in Prozent % - 25 - 20 - 15 - 10 - 5 0 5 10 15 20 2017 2018 2019 2020 2021 2022 USA UK E I F D Quelle: Macrobond
  5. 5. Aktienmärkte nach Einbruch erholt  Als sich die Covid-19-Fälle außerhalb Chinas ausbrei- teten, sanken weltweit die globalen Vermögenspreise. Bis zum 23. März waren die Aktienmärkte gegenüber ihrem Hoch vom Februar 2020 im Schnitt um mehr als 30 Prozent gefallen.  Zum Jahreswechsel sind die Kursverluste zum größten teil wieder ausgeglichen. In den USA und China wird das Vorkrisenniveau - angetrieben von Technolo- gieaktien - sogar deutlich übertroffen.  Aufgrund der in Europa und den USA aufgetretenen zweiten Pandemiewelle dürfte sich jedoch das noch im Herbst 2020 erwartete Tempo der wirtschaftlichen Erholung verlang-samen. Demzufolge dürfte sich die Divergenz von Aktienmärkten und realwirtschaftlicher Entwicklung weiter fortsetten. 7.1.2021BundesverbanddeutscherBanken 5 Aktienmärkte vom Einbruch erholt 3.12.2018 = 100 70 80 90 100 110 120 130 140 O N D J F M A M J J A S O N D J F M A M J J A S O N D 2018 2019 2020 Shanghai Composite Nikkei 225 DAX 30 STOXX 600 S&P 500 Quelle: Macrobond
  6. 6. Auch Rohstoffe zeigen sich wieder erholt  Nach dem tiefen Einbruch des Preises für Rohöl im März um zwei Drittel, setzte in den Folgemonaten eine erste Erholungsphase ein. Diese gewann im vierten Quartal an zusätzlicher Dynamik.  Auch der Goldpreis musste im Frühjahr zunächst der hohen Liquiditätsneigung Tribut zollen. Mit der anhal- tenden globalen Unsicherheit setzte jedoch eine neuerliche Flucht in Gold ein, die den Preis pro Unze auf mehr als 2000 US-Dollar trieb, bevor die Notie- rungen wieder etwas nachgaben.  Mit der zweiten Welle der Pandemie nahmen die wirt- schaftlichen Unsicherheiten wieder zu. In der Folge stieg der Goldpreis wieder merklich an. 7.1.2021BundesverbanddeutscherBanken 6 Gold - und Rohölpreise (Brent) in USD per Unze und USD per barrel 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000 2100 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2020 2021 Rohöl (Brent) , rhs Gold, lhs Quelle: Macrobond.
  7. 7. Volatilität reagiert stark auf Pandemieentwicklung  Parallel zur Kurserholung an den Aktienmärkten ist die Volatilität seit ihrem Höhepunkt im März insgesamt zurückgegangen.  Jedoch reagierte die Volatilität an den Aktienmärkten deutlich auf die zweite Welle der Pandemie, die ab Oktober Europa traf.  Nach dem Erreichen des zeitweiligen Höchststandes Mitte Oktober setzte sich jedoch der seit Beginn des zweiten Quartals zu beobachtenden stetigen Rückgang fort. Die Volatilität liegt jedoch noch immer über ihrem langfristigen Durchschnitt.  Die Unsicherheit an den Finanzmärkten ist weiterhin hoch. Neue Informationen, seien sie positiv oder negativ, führen nach wie vor zu heftigen Kursreak- tionen. 7.1.2021BundesverbanddeutscherBanken 7 Volatilitäts - Indices Prozent 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Jan Apr Jul Okt Jan Apr Jul Okt Jan Apr Jul Okt Jan Apr Jul Okt Jan 2017 2018 2019 2020 VIX VSTOXX Quelle: Macrobond.
  8. 8. Systemischer Stress nimmt weiter ab  Die marktbasierten Indikatoren für systemischen Stress in der Europäischen Union (EU) zeigten Anzeichen einer anhaltenden Erholung nach dem anfänglichen Schock aufgrund der COVID-19-Pandemie im Frühjahr 2020.  Der Indikator für systemischen Stress (CISS) ging weiter zurück, blieb aber leicht über dem Niveau vor der Pandemie.  Die Wahrscheinlichkeit eines gleichzeitigen Ausfalls von großen und komplexen Bankengruppen und EU-Staaten ging ebenfalls zurück und erreicht wieder das Niveau des vierten Quartals 2019. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 8 Composite Indicator of Systemic Stress (CISS) Index - 0,4 - 0,3 - 0,2 - 0,1 0,0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 Jan Apr Jul Okt Jan Apr Jul Okt Jan Apr Jul Okt Jan 2018 2019 2020 CISS Korrelation Equity Market FX Market Bond Market Financial Sector Money Market Quelle: Macrobond
  9. 9. Rentenmärkte haben sich stabilisiert  Die volatilen Marktbedingungen im Februar und März lösten bei den Anlegern zunächst eine Flucht in Sicherheit aus. Die Renditen von Staatsanleihen in Deutschland und den Vereinigten Staaten gingen per Saldo stark zurück.  Dies geschah in den USA jedoch – bedingt auch durch eine kräftige Senkung der Leitzinsen - erheblich stärker als in Deutschland, so dass sich auch die Zinsdifferenz massiv verringerte.  Die Unsicherheit an den Rentenmärkten wurde nach- haltig durch die entschiedenen Maßnahmen der Noten- banken beseitigt. Seit April bewegten sich die Renditen nur wenig.  Die Renditen 10-jähriger amerikanischer und deutscher Staatsanleihen haben sich seit August jedoch wieder allmählich auseinanderentwickelt. Während die US- Zinsen nach oben gingen, tendierten die deutschen Zinsen nach unten. Infolgedessen hat sich der Abstand zwischen den 10-jährigen Renditen um etwa 40 Basis- punkte ausgeweitet. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 9 Zinsen 10 - jähriger Staatsanleihen Prozent Prozent - 1,0 - 0,5 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2020 Zinsdifferenz USA - D, rhs USA, lhs Deutschland, lhs Quelle: Macrobond
  10. 10. CDS-Spreads sind wieder rückläufig  Die Staatsverschuldung stieg in allen EU-Mitglieds- staaten aufgrund der raschen und umfangreichen fiskalischen Stützungsmaßnahmen stark an.  Die Schuldenquote nahm im Zuge dieser Entwicklung in allen EU-Mitgliedsstaaten zu, wobei sich der Anstieg in den einzelnen Ländern deutlich unterscheidet. Ende März 2020 schwankte die Quote zwischen 20-190% des BIP.  Nach dem Höhepunkt, der durch den Ausbruch der COVID-19-Krise verursacht wurde und zu einem drastischen Anstieg der CDS-Prämien auf Staats- schulden führte, gingen die Prämien seit März 2020 zurück und stabilisierten sich anschließend bis September, wenn auch auf einem etwas höheren Niveau als vor der Krise.  Ab November 2020 begannen die Risikoprämien für Staatsanleihen aufgrund der Aussicht auf einen Impfstoff weiter zu sinken. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 10 CDS - Spreads auf 10 - jährige staatliche Wertpapiere Basispunkte 0 50 100 150 200 250 300 350 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2020 Spanien Italien Frankreich Deutschland Quelle: Macrobond.
  11. 11. US-Dollar tendiert schwächer  Die Entwicklung des US-Dollar spiegelt auf breiter Front die Veränderungen der allgemeinen Markt- stimmung wider.  Der US-Dollar schwächte sich insgesamt ab, dies geschah insbesondere nach den Nachrichten über die Fortschritte bei den Impfstoffen.  Insgesamt wertete der Dollar sowohl gegenüber den Währungen der aufstrebenden Volkswirtschaften als auch gegenüber den Währungen der Industrieländer, wie auch gegenüber dem Euro, moderat ab. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 11 Euro - Dollar - Wechselkurs Preis für einen Euro in US - Dollar USD 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan 2020 2021 Quelle: Macrobond.
  12. 12. Kapitalströme in Schwellenländer kräftig erholt  Nachdem die COVID-19-Pandemie zunächst zu einem der tiefsten und heftigsten Kapitalabflüsse aus den Emerging Markets führte, kehrten sich die Kapitalflüsse bald wieder um. Das vierte Quartal 2020 verzeichnete die Stärksten Zuflüsse in die EM seit 2013.  Nach Berechnungen des IIF flossen 2020 mit 313 Mrd. $, nur 48 Mrd. $ weniger in die EM als 2019. Der Hauptgrund für diese Erholung ist der beeindruckende Zufluss in den chinesischen Anleihen- und Aktienmarkt.  Insgesamt sollte die Kapitalflucht aus den Schwellen- ländern damit überwunden sein und die robusten Zuflüsse dürften anhalten.  Allerdings könnten die Entwicklung des Dollarkurses sowie die künftige Geldpolitik in den G-3-Ländern das positive Basisszenario für 2021 negativ beeinflussen. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 12
  13. 13. Immobilienboom in Europa setzt sich fort  Ungeachtet der durch die Pandemie ausgelösten tiefen Rezession innerhalb der EU steigen die Preise für Wohnimmobilien in den meisten EU-Mitgliedstaaten weiter deutlich an.  Nach Berechnungen der EZB lag das Wachstum der Wohnimmobilienpreise in den meisten EU-Mitglied- staaten im 2. Quartal 2020 deutlich über dem Niveau des Vorjahres, nachdem auch die Preise in den letzten drei Jahren bereits gestiegen waren.  In Anbetracht dieser Dynamik scheinen die Preise für Wohnimmobilien in mehreren EU-Mitgliedstaaten auf der Grundlage verschiedener Bewertungsmethoden überbewertet zu sein. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 13 Hauspreis - Indizes in einzelnen EU - Ländern VeränderunggegenüberVorjahr Letzter Wert 2. Quartal 2020 B CZ LT LUX NL POR SK SV E S UK DK EE SF F D IRL I LV 0 5 10 15 20 25 30 35 0,0 2,5 5,0 7,5 10,0 12,5 15,0 3 - Jahres - Veränderung Quelle: Macrobond.
  14. 14. Immobilienpreise in Deutschland  Am deutschen Markt für Wohnimmobilien hat die Pandemie entgegen vielen Erwartungen nicht zu einer Trendumkehr geführt. Zwar hat sich die Preisdynamik im Jahr 2020 weiter verlangsamt, aber die Preise steigen weiter an.  Im dritten Quartal 2020 belief sich der Anstieg zum Vorjahr auf 6,1 % nach 5,5 % im Vorquartal. zeigen auch 2020 weiter aufwärts 14.10.2020BundesverbanddeutscherBanken 14 Entwicklung der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland in Prozent zum Vorjahr - 3 - 2 - 1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Quelle: Macrobond
  15. 15. Banken vor wachsenden Herausforderungen
  16. 16. Banken in der Pandemie vor großen Herausforderungen  Rasches Eingreifen der Geld- und Finanzpolitik haben einen schwereren gesamtwirtschaftlichen Schaden durch die Pandemie verhindert. Die Auswirkungen auf den Bankensektor werden vor allem davon abhängig sein, wie einzelne Institute die zu erwartenden Kreditausfälle und Verluste absorbieren können.  Während in der zurückliegenden Dekade die Kreditinstitute in Deutschland gestützt auf ein anhaltendes Wirtschaftswachstum durch die Verringerung der Kreditrisikovorsorge die ansonsten eher unbefriedigende Ertragslage erträglich gestalten konnten, dürfte sich dieser positive Effekt in der COVID-19-Krise nun ins Negative umkehren.  Gerade vor dem Hintergrund der zweiten Pandemiewelle und dem damit weiter zunehmenden Kreditausfallrisiko haben die Banken ihre bilanzielle Wachsamkeit spürbar erhöht und ihre Rückstellungen für Kreditrisiken im Jahresverlauf merklich erhöht.  Hinzu kommt, dass die Banken ihre Kapitalpuffer in den zurückliegenden Jahren spürbar erhöhen konnten und somit insgesamt gut auf die Auswirkungen der Pandemie vorbereitet sind.  Die im weiteren Verlauf der Pandemie zu erwartenden Verluste und Wertberichtigungen, die Bundesbank erwartet im Basisszenario 12,8 Mrd. €, werden deshalb für das deutsche Bankensystem verkraftbar sein.  Zusätzlich haben die Aufsichtsbehörden ihre vorhandene Spielräume genutzt haben, um die Handlungs-fähigkeit der Banken zu stärken. Sie tragen damit dazu bei, die Auswirkungen der Pandemie abzumildern und Spielräume für die Vergabe von Krediten an die Realwirtschaft zu erhöhen.  Ob dies nachhaltig sein kann, bleibt jedoch offen, da die Kapital- und Liquiditätspuffer im Tagesgeschäft der Banken ihre antizyklische Funktion nur eingeschränkt erfüllen, weil Banken diese aus Furcht vor einer Stigmatisierung kaum nutzen. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 16
  17. 17. Bankaktien zeigen sich erholt  Von der Covid-19-Krise wurden die Aktien der Banken weltweit besonders stark getroffen.  Die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank erreichten neue Tiefstände.  Der Index der europäischen Bankaktien fiel unter das Niveau zu Zeiten der Staatsschuldenkrise zurück.  US-amerikanische Banken fielen auf das Kursniveau von 2015 zurück.  Wie der Aktienmarkt allgemein so verzeichneten auch Bankaktien seit Ende April wieder eine Erholung.  Die Aktie der Deutschen Bank konnte im vierten Quartal 2020 wieder das Niveau vom Februar des Jahres erreichen. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 17 Bankaktien - internationaler Vergleich 2012 = 100 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2020 Commerzbank Deutsche Bank S&P 500, Banken STOXX - 600 - Index Banken Quelle: Macrobond
  18. 18. Kreditvergabe neigt zur Schwäche  Die Wachstumsraten der Kredite an Unternehmen sind nach den Erhebungen der Bundesbank von einem hohen Niveau kommend seit Sommer 2019 vergan- genen Jahres rückläufig.  Mit dem Ausbruch der Pandemie im März und durch die starke öffentliche Unterstützung wurde dieser Trend im März 2020 noch einmal kurzfristig unterbrochen.  Nachdem die Liquidität vieler Unternehmen damit jedoch zunächst gesichert werden konnte, setzt sich die Wachstumsverlangsamung in der Kreditvergabe – nicht zuletzt aufgrund einer geringeren Kreditnachfrage - im Jahresverlauf fort.  Nicht zuletzt dürfte auch die tiefe Rezession dazu beigetragen haben, dass sich zum Jahresende hin die Abschwächung verstärkt hat. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 18 Kredite an Unternehmen Veränderungen zum Vorjahresmonat in Prozent 0 1 2 3 4 5 6 7 8 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov 2020 Quelle: Macrobond
  19. 19. Banken konnten Zinsmarge ausweiten  Die Zinsmargen für die Banken in Deutschland sind schon seit geraumer Zeit rückläufig gewesen. Deshalb ist es auffällig, dass mit Beginn der Covid-19-Pandemie die Banken ihre Zinsmargen für neue Unternehmens- kredite merklich ausweiten konnten.  Zu einem großen Teil dürfte sich darin eine veränderte Risikobewertung widerspiegeln. Gemäß den Erhe- bungen des Bank Lending Surveys der EZB haben die Banken jedenfalls ihre Kreditstandards der Risikolage angepasst. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 19 Zinsmarge für neu ausgereichte Kredite an Unternehmen und Haushalte Prozent 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Jan Mai Sep Jan Mai Sep Jan Mai Sep Jan Mai Sep Jan Mai Sep 2016 2017 2018 2019 2020 Quelle: Macrobond
  20. 20. Banken mit solider Kapitalausstattung  Die Kapitalausstattung der Banken hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert.  Die Banken in Deutschland und in Europa gehen mit einer starken Kapitalausstattung und reichlich Liquidität, in die Covid-19-Rezession.  Bis zur Jahresmitte blieb die Common Equity Tier 1 Ratio (CET 1) stabil. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 20 CET 1 Prozent 0,0 2,5 5,0 7,5 10,0 12,5 15,0 17,5 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Deutschland Euro - Raum EU Quelle: Macrobond
  21. 21. Non-Performing-Loans bleiben niedrig  Die Non-Performing-Loans blieben bei den deutschen Banken bis zur Jahresmitte 2020 auf dem erreichten niedrigen Niveau.  Auch im Euro-Raum wie in der gesamten EU zeigt sich in der ersten Phase der Pandemie keine eindeutige Verschlechterung des Anteil der Non-Performing Loans.  Die Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen können nicht als dauerhafte Lösungen für die Cashflow- Generierung der Unternehmen dienen.  Besonders schwierig könnte dies für Kreditnehmer mit geringer Bonität sein, die in den am stärksten betrof- fenen Sektoren tätig sind. Mit einer steigenden Anzahl von Insolvenzen ist daher im Jahresverlauf 2021 zu rechnen.  Die künftigen Ausfallraten werden in hohem Maße von der Flexibilität der Unternehmen abhängen, sich an neue geschäftliche und betriebliche Herausforderungen anzupassen. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 21 Non - Performing Loans in Prozent der Gesamtforderungen 0 1 2 3 4 5 6 7 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Deutschland Euro - Raum EU Quelle: Macrobond
  22. 22. Ertragsschwäche im Euroraum verschärft sich  Gleich zu Beginn der Pandemie hat sich die Ertragslage der Banken im Euroraum bereits im ersten Quartal 2020 erheblich verschlechtert. Der Median des Return on Assets verringerte sich vor allem aufgrund stark gestiegener Wertberichtungen auf nur noch 0,1 % nach 0,4 % im Vorquartal, bei gleichzeitig deutlich gestiegener Streuung.  Im zweiten Quartal stieg der Medianwert leicht an und die Streuung verringert sich, so dass insgesamt von einer leichten Erholung gesprochen werden kann. Nach wie vor ist das Ertragsniveau jedoch unbefriedigend.  Die Erträge werden auch in der zweiten Jahreshälfte weiter unter Druck bleiben, vermutlich werden auch die Rückstellungen für Kreditausfälle noch zunehmen. Viele Banken könnten durchaus Verluste machen.  Dies gilt in besonderem Maße für deutsche Banken, bei denen rückläufige Wertberichtungen über viele Jahre die Ertragsentwicklung positiv geprägt haben. 7.1.2021 BundesverbanddeutscherBanken 22 Bankenrentabilität - Return on Assets EBA Key Risk Indicators, Erstes Quartil, Median, drittes Quartil Prozent - 0,30 - 0,20 - 0,10 0,00 0,10 0,20 0,30 0,40 0,50 0,60 0,70 0,80 0,90 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Quelle: Macrobond

×