Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Bankenverband: Wie schaffen wir den Aufbruch nach der Coronakrise?

Video-Pressegespräch Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer
Volker Hofmann, Leiter Volkswirtschaft Berlin | 30. November 2020

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bankenverband: Wie schaffen wir den Aufbruch nach der Coronakrise?

  1. 1. Wie schaffen wir den Aufbruch nach der Coronakrise? Video-Pressegespräch Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer Volker Hofmann, Leiter Volkswirtschaft Berlin | 30. November 2020
  2. 2. Wirtschaftliche Entwicklung
  3. 3. Rückblick: Wirtschaftswachstum Deutschland 3 30.11.2020  Ende Q3: Rund 2/3 des pandemiebedingten BIP-Einbruchs ausgeglichen
  4. 4. Aktuelle Stimmungs-Indikatoren 4 30.11.2020  Industrie vergleichsweise stabil  Dienstleistungen geringerer Einbruch als im Frühjahr  Aktuelle Daten - Industrie: 57,9 - Dienstl.: 46,2 - Gesamt: 52,0 (-0,3 ggü. Okt.) (-3,3 ggü. Okt.) (-3,0 ggü. Okt.)
  5. 5. Ausblick 5 30.11.2020 Kurzfristiger Ausblick: Pandemieverlauf maßgebend - Wann wird Lockdown wieder zurückgefahren? - Perspektiven für wirksamen Impfschutz Entscheidend für die längerfristige Wachstumsperspektiven: Gestaltung des strukturellen Wandels (Klimaschutz, Digitalisierung, Globalisierung) Längerfristige Effekte der Pandemie, insbesondere: - Höhere Verschuldung (Unternehmen und Staaten) - Höhere Arbeitslosigkeit
  6. 6. Unternehmensinsolvenzen 30.11.2020 6  Historischer Tiefstand und unsichere Aussichten: Zahl der Insolvenzanträge blieb bislang deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Gründe:  Insolvenzantragspflicht (für überschuldete oder zahlungsunfähige Unternehmen) war bis Ende September 2020 aufgehoben; für überschuldete Unternehmen bis Ende 2020 verlängert.  Aber: Insolvenzen sind ein Spätindikator.  Offensichtlich haben sich viele Unternehmen bislang hinreichend mit Liquidität versorgen können. Unsicher, für wie lange dies aus- reicht.  Problematisch, wenn staatliche Unter- stützungsmaßnahmen dazu führen, dass Insolvenzen verzögert, aber nicht verhindert werden.
  7. 7. Wirtschaftspolitik
  8. 8. Vier wirtschaftspolitische Herausforderungen 8 03.12.2019 Verschuldung im Blick behalten Strukturwandel fördern Investitionsschwäche beenden Banken stärken
  9. 9. Fünf aktuelle Vorschläge des Bankenverbandes 9 30.11.2020 Förderpolitik neu ausrichten Forschung und Entwicklung hochfahren Steuerlichen Verlustrücktrag ausbauen Kapitalmarktunion voranbringen Handlungsspielraum der Banken erhöhen
  10. 10. Handlungsspielräume der Banken erhöhen 03.12.2019 10 Kreditvergabe- möglichkeiten der Banken erhöhen (Non- Performing-Loans, Kapitalpuffer, TRIM) Handlungsspielraum der Banken durch operationelle Erleichterungen verbessern (SI-Stresstest, FRTB) Beitragsfinanzierung des Bankenrettungsfonds (Bankenabgabe) in Brüssel einfrieren, NICHT ausweiten. Erstanwendung von Basel IV auf das Jahr 2024 verschieben. Refinanzierungs- möglichkeiten deutscher Banken sicherstellen (ACC)

×